Zur StartseitePING e.V.
Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.V.
17.04.2014

 Home > Aktive und Aktivitäten > WaveLAN > Erfahrungsberichte > Wavelan Anbindung Westfalenhallen






WaveLAN Projektseiten

Anbindung des Messestandes ans Internet über 3,6km WLAN-Funkstrecke

Derzeit findet in den Dortmunder Westfalenhallen die Hobbytronic 2003 statt. Um etwas Besonderes präsentieren zu können, das sowohl Lerneffekt sowie praktischen Nutzen hat, haben wir unseren Messestand über eine WLAN-Funkstrecke mit unserem Vereinsbüro verbunden und verfügen nun über Internet per WLAN (und das bei einer Entfernung von 3,6km!).
Die gesamte Installation umfasst drei Stationen: Das Gebäude des ExperTeams, in dem sich unser Büro befindet, eine Relaisstation auf dem Fachgebäude Mathematik der Universität Dortmund und die Messehalle.

ExperTeam Gebäude (Vereinsbüro)

In einem Raum unter dem Dach werkelt hier ein Linksys WAP11 v2.2 und ist über low-loss Antennenkabel (H2000flex) mit einer selbstgebauten Slotted-Waveguide auf dem Dach verbunden, die auf das Fachgebäude Mathematik ausgerichtet ist. Die Konstruktion sieht etwas gewagt aus, ist aber absolut stabil und natürlich auch mit Blitzschutz versehen und geerdet.

Daniel montiert die WaveguideFertig montierte Waveguide (ohne Antennenkabel) im Abendrot

Fachgebäude Mathematik ("Mathetower")

Da zwischen unserem Vereinbüro und der Messehalle keine direkte Sichtverbindung besteht, haben wir uns nach einer geeigneten Relaisposition umgesehen. Der Mathetower ist mit seiner Höhe dafür gut geeignet, zumal dort noch die Studiengruppe Funktechnik direkt unter dem Dach eine Station betreibt und mehrere Antennen auf dem Dach hat.
Als Relais kommt ein Orinoco AP-2000 mit zwei 802.11b-Karten zum Einsatz, der eigentlich nichts anderes tut, als alles das, was er auf dem einen Interface empfängt, auf dem anderen unverändert wieder zu versenden. Zusammen mit zwei zugekauften Yagis bildet dieses Gerät unser WLAN-Relais.

Daniel und Hendrik montieren die Yagis am MastauslegerDetails der Antennen in 35 Metern HöheDer AP-2000 im Raum der Studiengruppe Funktechnik

Westfalenhalle

Zu unserem Glück gab es auf der Messehalle bereits Masten für Antennen. Unglücklicherweise paßten unsere Mastschellen nicht. Aber wozu gibt es schließlich Kabelbinder (bevor jetzt das Geschrei losgeht: es hält, und zwar sehr gut). Hier kam auch wieder eine selbsgebaute Slotted Waveguide zu Einsatz, ebenfalls wieder horizontal montiert (bedingt durch den Öffnungswinkel). Das Besondere an dieser Station ist die Tatsache, daß der Access Point (ein D-Link DWL-1500 mit PoE) in einem wasserdichten Behälter auf dem Dach steht. Strom wird per Injektor über das Netzwerkkabel zugeführt. Aufgrund der Höhe der Halle (fast 20 Meter), konnte kein Antennenkabel bis zum Stand gelegt werden. Und wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann muß der Berg eben zum Propheten kommen.

Die montierte Waveguide auf der MessehalleAnschluss des Access PointsDer Access Point mit Antennen- und Netzwerkkabel wasserdicht verpackt

Funktioniert das überhaupt?

Kurze Antwort: Ja, tut es! Lange Antwort: Der Link vom Vereinsbüro zum Mathetower ist mit seiner Länge von knapp 850 Metern überhaupt kein Problem. Ein größeres Problem stellt der Link zwischen Mathetower und der Westfalenhalle dar, der immerhin 2,8 km mißt. Auf dieser Strecke werden (sogar unter Einhaltung der Bestimmungen zur Abstrahlleistung) immerhin noch 5,5 MBit/s erzielt, was deutlich schnelleres Internet ermöglicht als die Anbindung über DSL. Wir haben noch keine Langzeiterfahrungswerte, aber vermutlich wirken sich Wettereinflüsse wie Regen, Schnee, Nebel oder Reif negativ auf die Funkstrecke aus. Vereinzelt fällt die Geschwindigkeit auf 2 MBit zurück. Vermutlich würde ein Empfangsverstärker auf beiden Seiten hier helfen.
Hier noch ein Übersichtsluftbild über die Geländebeschaffenheit der Linkstrecke:



 


Wavelan Anbindung Westfalenhallen - wireless@ping.de - (2005-01-11 21:03)